Berichte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Bericht von der WB-Reise nach St. Kanzian (29.9. – 4.10.2019)

 

 Die diesjährige Herbstreise führte uns – so wie bereits im Jahre 2015  – an den Klopeinersee. Mit von der Partie waren 22 White Birdies. Wir bezogen Quartier im Strandhotel Marolt. Das Hotel befindet sich an einer ruhigen Lage und ermöglicht von vielen Zimmern sowie vom Speisesaal einen herrlichen Blick auf den See. Die Ausstattung der Zimmer ist allerdings bereits in die Jahre gekommen und eine Renovierung sollte demnächst Platz greifen. Die angebotenen Speisen (Frühstücks- sowie Abendbuffet) waren recht gut und reichhaltig. Ebenso möchte ich das kompetente und freundliche Personal positiv hervorheben. Für unsere Autos durften wir die hoteleigene Garage ohne Zusatzkosten benutzen.

 

Das Wetter war mit Ausnahme des Mittwochs sonnig und angenehm warm. Am Anreisetag nutzten mehrere Teilnehmer das schöne Wetter, um am Strand im Badedress die Sonnenstrahlen zu genießen und sogar kurz im See zu  baden.

Gespielt haben wir  die Plätze GC Finkenstein, GC Moosburg, GC Seltenheim (wegen des einsetzenden Regens jedoch hier nur  maximal 9 Löcher),  GC Klopein und GC Murtal, den wir auf der Heimfahrt aufsuchten. Die Plätze präsentierten sich  überwiegend in einem recht guten Zustand. Am GC Murtal waren die Grüns aufgrund der einige Tage vorher durchgeführten Aerifizierung etwas holprig. Wir haben aus diesem Grund auch einen größeren Rabatt auf das reguläre Greenfee erhalten.

 

Ab Dienstag wurde ein Lochwettspiel ausgetragen, an dem sich 16 White Birdies beteiligten und für dessen Organisation sich  unser Torbjörn Andersson verdient gemacht hat. Am Montag Abend wurden die Teilnehmer ermittelt und die Gegner für das Achtelfinale  ausgelost. Es wurde mit voller Vorgabe gespielt. In das Viertelfinale kam trotzdem nur ein Teilnehmer mit einer Vorgabe über 20, nämlich unser Altbürgermeister  Alfred Flammer. Das Viertelfinale wurde bei Regen in Seltenheim über 9 Löcher gespielt, wobei die Herren Amort, Heel, Pöltzl und Milosevic siegreich blieben . Nach einer spannenden Runde am GC Klopeinersee wurden die Finalisten ermittelt, wobei sich Ernst Heel und Dragan Milosevic hierfür qualifizierten (siehe Bild unten). 

 

Am GC Murtal hat Ernst wieder sehr gut gespielt und konnte Dragan mit 3/2 besiegen.

Es war ein gelungenes, problemloses Turnier mit einem würdigen Sieger. 

 

Herzliche Gratulation !!

 

 Insgesamt gab es stets eine ausgezeichnete Stimmung – sowohl auf den Plätzen als auch im Hotel. Erfreulicherweise sind alle Teilnehmer wieder gesund zu Hause angekommen. 

 

 Abschließend möchte ich mich im Namen aller Teilnehmer recht herzlich bei unserem Captain Wolfgang Trenner für die Organisation der Reise bedanken. 

 

 

 

      Wilfried Wöhrer

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Bericht von der Zypernreise (6.4. – 13.4.2019)

 

 

 

20 Golferinnen und Golfer nahmen dieses Mal an der Golf- und Bridge Reise nach Paphos auf Zypern teil. Leider musste eine Dame aus gesundheitlichen Gründen die Reise kurzfristig stornieren.

 

Der Flug nach Larnaca sowie die Weiterreise zum Hotel „Alexander the Great“ verliefen planmäßig. Das 4-Sterne Hotel, das direkt am Strand liegt, bot alle Annehmlichkeiten (gut ausgestattete Zimmer, ausgezeichnetes Service sowie  abwechslungsreiche und geschmackvolle Speisen). Einige Mitreisende haben auch bereits ähnlich gute Erfahrungen beim unlängst besuchten Hotel „Olympic Lagoon“ gemacht, das ebenso zur Kanika-Gruppe gehört.

 

Fast alle Golferinnen und Golfer haben beim Veranstalter H&H Golf ein Leihset gebucht. Es wurde allen pünktlich am Anreisetag zugestellt.

 

Gespielt wurden dieses Mal die Plätze „Secret Valley“, „Aphrodite Hills“, Minthis Hills“ (2x) sowie „Elea“. Insbesondere der GC „Aphrodite Hills“, der im vergangenem Jahr wegen Renovierung nicht geöffnet war, präsentierte sich in einem Topzustand.       Der Transfer zu den Plätzen funktionierte reibungslos. Ebenso war die für einige Golfer wichtige Verfügbarkeit der E-carts stets gegeben.

 

Leider war das Wetter nicht an allen Tagen – wie erhofft – strahlend sonnig. An zwei Spieltagen kam es – Gott sei Dank – nur zu kurzfristigen Regenfällen.

 

Nach den Golfrunden frönten die Bridge-spielerinnnen und –spieler ihrem Hobby und traten oft in verschieden Partien gegeneinander an. Sie genossen im Lobby Bereich des Hotels das gebotene Ambiente.

 

Zusammenfassend möchte ich festhalten, dass sich alle Teilnehmer positiv über die Organisation und Qualität der Reise geäußert haben.

 

 

 

Wilfried Wöhrer

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Bericht von der WB-Reise nach Belek (Türkei) vom 17.11. – 24.11. 2018

 

Die diesjährige Herbstreise führte die White Birdies nach 6 Jahren wieder in das weitläufige Golfareal von Belek. 15 White Birdies und ein Gast vom GC Ebreichsdorf ließen es sich nicht nehmen, die Golfsaison in der Türkei ausklingen zu lassen. 

Quartier wurde im Kaya Palazzo bezogen. Dieses weitläufige Golfresort mit benachbarten 18 Loch Golfplatz ließ wahrlich keine Wünsche offen. Die uns zugeteilten Unterkünfte waren als Suiten ausgestattet d.h. mit Wohnzimmer, Schlafzimmer und 2 Badezimmern. Vom Balkon aus konnte man einen schönen Meerblick genießen. Das Angebot an Speisen und Getränken war kaum zu überbieten. Über den ganzen Tag hinweg konnte man sich an reichhaltigen Buffets bedienen. All das wurde einschließlich der Getränke in den Restaurants und an den diversen Bars ohne Aufpreis angeboten. Für unseren mitreisenden Ernst Heel, der einen runden Geburtstag feierte, hat das Hotelpersonal eine spezifische Torte serviert, die wir uns alle an schön dekorierten Tischen schmecken ließen.

Der Spa-Bereich war recht nett – doch gemessen an der Größe des Hotels relativ klein.

Obwohl nach der Wettervorschau zumindest für den Beginn der Woche mit teils kräftigen Regen zu rechnen war, konnten wir stets ohne Regenbekleidung spielen.   Es war überwiegend angenehm warm und teils sonnig und alle Wünsche hinsichtlich Benützung eines E-Buggys konnten erfüllt werden. Wir spielten den Montgomery Championship Platz, den GC Titanic, den Pasha GC sowie 2 Mal den Kaya Eagles. Alle Plätze präsentierten sich in einem Topzustand, obwohl sich in 2 Nächten auch Unwetter mit teils kräftigen Regen ereigneten. Der Shuttle – Service zu den weiter entfernten Plätzen funktionierte problemlos, wodurch wir alle rechtzeitig zu den vorgebuchten Tee-Times abschlagen konnten. Weiter möchte ich auch den Reiseveranstalter H&H Golf lobend hervorheben, der für uns auf Wunsch – ohne Leihgebühren zu verrechnen – Bags mit vollständigen Schlägersatz von Wilson zur Verfügung stellte.

 

Zusammenfassend darf ich festhalten, dass sich alle Teilnehmer äußerst positiv über das Arrangement äußerten und auch den Wunsch durchklingen ließen, in den kommenden Jahren Belek wieder als Golfdestination bevorzugt zu nutzen.

 

Wilfried Wöhrer

 

 

 

 

 

Bericht von der WB-Reise nach Bad Grießbach (30.9. – 5.10.2018)

 

Die diesjährige Herbstreise führte uns – so wie im Vorjahr – nach Bad Grießbach. Das in Niederbayern liegende Golfresort ist ein weitläufiges Areal mit 5 Golfplätzen, die allesamt in wenigen Fahrminuten bequem zu erreichen sind. Mit von der Partie waren 15 White Birdies und ein treuer Gast aus Kitzbühel. Wir residierten im wunderschönen Hotel „Das Ludwig“, das mit einer großzügigen Sauna – und Badelandschaft ausgestattet ist. Ein reichhaltiges und qualitativ hochwertiges Frühstück- und Abendessensbuffet wurde allseits geschätzt.

Das Wetter war mit Ausnahme am Montagvormittag trocken, aber in der Wochenmitte doch recht kühl, was jedoch der Begeisterung für unseren Sport keinen Abbruch bescherte. Gespielt wurden die Plätze GC Lederbach (nur von einigen Teilnehmern am Anreisetag), GC Beckenbauer, GC Uttlau, GC Brunnwies (am Mittwoch und Freitag) sowie GC Porsche. Die Plätze waren nicht alle in einem Topzustand. Die Fairways haben auch hier aufgrund der hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen etwas gelitten.

Einen positiven Eindruck hinterließ für mich das Clubpersonal. So bemühte man sich stets geduldig, unseren vorgebrachten Anliegen nachzukommen. Nachdem z.B. die Wettervorhersage bei Zeiten von bereits gebuchten Tee Times eher schlecht war, konnten wir für uns alle günstige Änderungen erreichen.

Insgesamt gab es stets eine ausgezeichnete Stimmung – sowohl auf den Plätzen als auch im Hotel. Erfreulicherweise waren auch keine unangenehmen Zwischenfälle zu verzeichnen.

Abschließend möchte ich mich im Namen aller Teilnehmer recht herzlich bei unserem Captain Wolfgang Trenner bedanken – nicht nur für die Organisation der Reise, sondern auch dafür, dass er einen günstigeren Preis für das Arrangement erzielen konnte, statt  € 730 bloß € 680 für Halbpension und 5 Mal Greenfee.

 

      Wilfried Wöhrer